Wannebachtal


Das ca. 6 ha große Naturschutzgebiet “Wannebachtal” im Westen von Schwerte umschließt die Feuchtbereiche entlang des Wannebaches zwischen der Wannebachstraße und der Bahnlinie Schwerte-Hagen und wurde 1998 unter Naturschutz gestellt.

NSG Wannebachtal

NSG Wannebachtal

Nach der Aufgabe der landwirtschaftlichen Nutzung haben sich im Kernbereich des Gebietes auf dem Talgrund großflächig feuchte Hochstaudenfluren, Seggenriede und Röhrichte entwickelt. Einzelne Stillgewässer und Baumgruppen gliedern diesen Bereich, entlang des Wannebaches stocken Erlen und Weiden. Zu den Talseiten begrenzen gehölzbestandene Böschungen das Naturschutzgebiet. NSG Wannebachtal Im Süden dient der aufgeschüttete Damm dazu, dass die Stadt Schwerte den Talkomplex im Bedarfsfall auch als Hochwasserrückhaltebecken nutzen kann.

Die Feuchtbereiche am Wannebach sind ein wichtiger Rückzugsraum für zahlreiche seltene Pflanzen- und Tierarten, insbesondere von Vögeln, Libellen und Amphibien in einer intensiv vom Menschen genutzten Landschaft. Zahlreiche Seggenarten wachsen in den Sumpfflächen, Wasserralle und Eisvogel brüten im Gebiet. Ziel der Unterschutzstellung ist der Erhalt dieses Strukturreichtums. Regelmäßig müssen aufkommende Gehölze in den Nassbereichen entfernt werden, um den offenen Charakter des Gebietes und damit den Lebensraum der schützenswerten Tiere und Pflanzen zu erhalten.