Wo wir aktiv sind

Seit 1994 sind wir im Kreis Unna für Natur und Landschaft aktiv. Seit 2006 kooperieren wir mit der Stadt Dortmund im Rahmen naturschutzfachlicher Auftragsarbeiten und seit 2012 auch in der Naturschutzgebietsbetreuung.

Im rund 540 km² großen Kreis Unna gibt es 39 Naturschutzgebiete. Diese überwiegend Offenlandgebiete weisen eine Gesamtfläche von rund 3.000 ha auf und schließen in der Lippeaue, im Beverseegebiet und im Cappenberger Wald Schutzgebiete von europäischer Bedeutung (ca. 1.200 ha) ein. Hinzu kommt das rund 3.000 ha große Vogelschutzgebiet „Hellwegbörden“. Ein Großteil der Naturschutzgebiete liegt in den Flusslandschaften von Lippe und Ruhr.

Naturräumlich gesehen treffen im Kreis Unna die Westfälische Bucht mit dem hecken- und grünlandgeprägten Kernmünsterland sowie den flachen, seit eh und je ackerlandreichen Hellwegbörden und das Süderbergland mit dem bergigen, waldreichen Niedersauerland aufeinander. Entsprechend vielgestaltig ist die Landschaft mit ihrem Lebensraum- und Arteninventar.

Im Bereich der Stadt Dortmund (rund 280 km²) waren im Jahr 2012  26 Naturschutzgebiete mit insgesamt ca. 1.700 ha Fläche rechtskräftig ausgewiesen, und fünf weitere (ca. 450 ha) geplant. Es handelt sich überwiegend um Waldgebiete.

Ähnlich wie im Kreis Unna hat auch das Dortmunder Stadtgebiet Anteil an den zwei sehr unterschiedlichen naturräumlichen Großlandschaften Süderbergland und Westfälische Bucht. Letztere ist hier auch maßgeblich geprägt durch das Emschergebiet mit seinen großen Niederungszonen. So zeichnet sich auch das Dortmunder Stadtgebiet durch landschaftsökologische Heterogenität aus.

Mehr noch als der in der Ballungsrandzone des Ruhrgebietes gelegene, landwirtschaftlich geprägte Kreis Unna, ist das Dortmunder Stadtgebiet durch Siedlung, Verkehr, Bergbau, Industrie und Gewerbe geprägt.